[ Home ]  [ Baby News ]  [ Baby Fun ]  [ Baby Links ]  [ Depeche Mode ]  [ Gästebuch ] 

Baby News 2002
2001 Dezember 2001 JAN FEB MAR APR MAI JUN JUL AUG SEP OKT NOV DEZEMBER Januar 2003 2003


Dienstag, 31.12.2002 - Silvester

Beim Spielen und Herumtoben im Wohnzimmer habe ich nicht aufgepaßt, bin hingefallen und habe mich verletzt. Das hat ziemlich wehgetan. Sogar mein Mund blutete. Damit habe ich Mama und Papa ganz schön erschreckt. Zum Glück war alles nicht so schlimm und nach ein paar Minuten konnte ich schon wieder lachen.

Den Mittagsschlaf machte ich erst ganz spät, als es Draußen schon dunkel war. Mama kochte etwas in der Küche und dann gingen wie rüber zu Lisa, Tante Katharina und Onkel Toni. Ich hatte allerdings erst keine Lust, mit Lisa zu spielen. Tante Katharina hatte ganz viel zu Essen gemacht. Wir brachten Berliner und leckere Hackfleischbrötchen mit, die Mama vorbereitet hatte. Die Wohnung war lustig geschmückt mit Girlanden und Luftschlangen. Dieses Jahr feierten wir also richtig Silvester, den letzten Tag des Jahres.
Die Musik war mir zwar manchmal etwas zu laut, aber bei dem Lied von "Las Ketchup" tanzte ich mich müde. Um 22:30 Uhr fielen mir auf Mama's Arm schließlich die Augen zu und ich durfte in Lisas Bett schlafen gehen. Ich schlummerte sofort ein. Lisa und alle anderen blieben noch wach. Einige Zeit später wurde es laut, Knaller, Böller und Raketen rumsten überall. Doch ich bekam davon fast nichts mit, weil ich einfach zu müde war. Ich weiß nicht einmal, wie ich wieder in mein eigenes Bett kam.


Sonntag, 29.12.2002

Auweia! Ich glaube, als Papa heute an meinem Bett herumspielte, hat er es kaputt gemacht! In der Mitte fehlen jetzt auf der einen Seite drei Holzstäbe. Andererseits ist das sehr praktisch für mich, denn ich kann nun alleine ins Bett hin- und hinausklettern. Nachdem ich das herausgefunden hatte, machte ich gleich Quatsch und benutzte mein Bett als Schaukel und Kletterspielzeug.

Samstag, 28.12.2002

Mama und Papa haben einen großen Kleiderschrank für mein Zimmer bestellt. Platz habe ich ja noch genug und ein tolles Versteck ist der bestimmt auch. Ich verstehe nur nicht so ganz, warum man sechs Wochen darauf warten muß und den Schrank nicht gleich mitnehmen kann. Wahrscheinlich wird das Holz erst mit dem Schiff aus Kanada geholt...??!

Donnerstag, 26.12.2002

Leider müssen wir heute schon wieder nach Hause fahren, weil Papa morgen arbeiten muß. Wir besuchten am Vormittag aber noch Uroma und Uropa, die mir meine Lieblingsschokolade und ein ganz tolles Tierbuch schenkten. Zum Mittag fuhren wir wieder zu Oma und Opa, es kamen noch einige Tanten zu Besuch und es gab Rehbraten mit Rotkohl und Klößen. Komischer Weise wollte Mama von dem Fleisch nichts essen, ich und alle anderen fanden es ganz lecker. Es blieb kaum etwas übrig.
Auf dem Rückweg schlief ich wieder zwei Stunden im Auto in der Hoffnung, ganz schnell zu Hause zu sein. Ich vermißte unsere Katze schon und rief immerzu "Mau!". Dann fing es ganz doll zu regnen an. Papa machte das Licht im Auto an, damit ich weniger Angst hatte. Zum Glück warteten alle meine Geschenke auf mich, mit denen ich nun jeden Tag spielen kann.

Mittwoch, 25.12.2002

Auf dem Weg zu Oma Traudi und Opa Wolfgang schlief ich zwei Stunden im Auto. Wir waren echt früh aufgestanden. Unterwegs hielten wir an einer Tankstelle. Weil es dort keinen Wickelplatz gab, mußte Mama meine Windeln im Auto auf Papas Sitz wechseln. Das fand ich total lustig, denn ich nutzte gleich die Gelegenheit, mich einmal hinters Lenkrad zu setzen. Ist eigentlich ganz bequem, nur leider kann ich von dort aus Draußen überhaupt nichts sehen. Da finde ich meinen Kindersitz hinter Mama schon viel besser.
Am Ziel angekommen, ging gleich wieder die Geschenkeauspackerei los. Diesmal bekam ich einen schönen Bademantel, ein Feuerwehrauto, dass alleine fährt, noch mehr Autos und Bauklötze von Tante Ricarda und Onkel Thomas, Süßes und ein paar Geldscheine. Davon werden wir sicher bald einen größereren Kleiderschrank für mich kaufen.

Dienstag, 24.12.2002 - Weihnachtsabend

Meinen Mittagsschlaf machte ich heute ziemlich spät und nicht sehr lange. Ich hatte das Gefühl, etwas verpassen zu können. Als ich danach mit Mama ins Wohnzimmer ging, wartete Papa schon mit der Videokamera auf uns. Doch ich war einfach noch nicht ausgeschlafen und so müde, dass ich gar keine Lust hatte, mir die vielen bunten Pakete unter dem Weihnachtsbaum anzusehen oder gar auszupacken. Hätte ich gewußt, was mich da erwartet, wäre ich nicht nocheinmal mit Papa zusammen für eine Stunde schlafen gegangen!
Der zweite Anlauf klappte dann besser. Ich machte ersteinmal große Augen und bekam vor Staunen den Mund gar nicht wieder zu. Da standen so viele Geschenke, als wenn der Weihnachtsmann seinen ganzen Sack bei mir vergessen hätte. Ich fing zusammen mit Mama an, etwas auszupacken. Das war wirklich Schwerstarbeit, denn einige Pakete waren größer als ich selbst! Das größte davon war eine Maltafel mit Kreide und riesiger Papierrolle. Darauf fing ich natürlich sofort zu malen an. In einem anderen Karton steckte eine tolle Autogarage. Dazu gab es natürlich auch jede Menge Autos. Sogar einen eigenen Kindertisch und Stühle für mein Zimmer bekam ich, Sachen zum Anziehen, ein neues Holzpuzzle, Schokolade, eine Mickey Wanduhr und einen großen Mickey Musik-Wecker. Der Karton von der Autogarage war ein prima Versteck, aus dem ich leider nicht alleine herauskam. Aber das Spielen mit Papa, den Autos und der Garage auf meinem neuen Tisch machte auch viel mehr Spaß!

Montag, 23.12.2002

Es wäre schön, wenn Papa heute auch frei gehabt hätte. So wie der Papa von Denise. Wenigstens bleibt er ab morgen drei Tage zu Hause und wir werden Oma Traudi und Opa Wolfgang besuchen. Darauf freue ich mich schon!

Sonntag, 22.12.2002

Komische Geräusche kamen heute aus den anderen Zimmern, als ich im Bett war. Keine Ahnung, was Mama und Papa da machten. Es hörte sich irgendwie nach Papierrascheln und Kartonpoltern an. Also diese Geheimnistuerei kann ich überhaupt nicht ausstehen. Ich bekomme ja sowieso so heraus, was los war. Mama schafft das auch (fast) immer, wenn Papa versucht, etwas heimlich zu tun. Notfalls schaue ich einfach in allen Schränken nach. Irgendwo muß doch etwas zu entdecken sein!

Samstag, 21.12.2002

Schon wieder haben wir Geschenke gekauft. Mama und Papa haben gesagt, eines ist für Denise und das andere für Oma Traudi. Na hoffentlich haben sie mich nicht vergessen!

Freitag, 20.12.2002

So langsam wird mir klar, dass es wirklich bald Weihnachten sein muß. Der Baum im Wohnzimmer, das viele Einkaufen, die Plätzchen, überall Lichter in den Fenstern...
Papa hat nun auch sein Geschenk, denn Mama und ich waren zusammen mit Tante Nicole, Denise und Baby Justin einkaufen. Ich war die ganze Zeit ganz lieb und habe nicht gemeckert, obwohl wie ziemlich viel gelaufen sind. Zum Essen ging es in ein Restaurant mit einer tollen Spielecke. Dort spielte ich mit Denise und hatte viel Spaß mit Legos. Ich durfte beim Essen sogar auf einem großen Stuhl sitzen.
Danach war ich müde und schlief etwas im Kinderwagen. Wir gingen zu Tante Nicole und aßen leckeren Kuchen, den sie vom Bäcker mitgebracht hatte.

Donnerstag, 19.12.2002

Plätzchen backen würde ich am liebsten jeden Tag. Wir waren bei Tante Nicole und haben ihre ganze Küche schmutzig gemacht! Mama gab mir Teig und Ausstechformen, damit ich etwas helfen konnte (ich hatte ja schon etwas Übung vom Spielen im Sandkasten). Doch ich naschte viel lieber etwas vom Teig.
Es dauerte eine ganze Zeit, bis alles fertig war, ich langweilte mich und wurde langsam pupsig. Ich wollte nur bei Mama bleiben. Zum Glück durften Denise und ich die Plätzchen dekorieren. Dazu nahmen wir bunte Streusel, Hagelzucker und Schokolade. Die war dafür eigentlich viel zu schade, aber auf den fertigen Plätzchen schmeckte alles noch viel besser.

Dienstag, 17.12.2002

Ich glaube, Mama hat noch kein Geschenk für Papa gekauft. Wenn ich es wüßte, dürfte ich natürlich auch nichts verraten. Aber neugierig bin ich schon! Ich sage jetzt übrigens "Tach" (Guten Tag) und gebe dazu höflich die Hand.

Sonntag, 15.12.2002

Ohhh! Der Baum sah heute Morgen schon viel schöner aus. Mama und Papa hatten rote Mini-Ballons, die sie Kugeln nannten, zusammen mit kleinen Holzfiguren, Sternen und Lichtern drangehängt. Nun war es ein richtiger Weihnachtsbaum!
Weil gestern nichts daraus wurde, waren wir heute im Zentrum. Am Sonntag sind die normalen Geschäfte natürlich zu, aber es gab einen großen Markt mit ganz vielen Verkaufsständen. Auch hier war alles geschmückt und was man dort alles sehen konnte! Ein paar Leute hatten sogar lustige rote Zipfelmützen auf. Wir kauften ein Räuchermännchen für Oma Louise, weil es soetwas in Kanada nicht gibt. Auch ich sollte etwas bekommen, aber Mama und Papa haben es gleich versteckt. Da es sehr kalt war, hatte ich meinen dicken Winteranzug an. Ich bin viel herumgelaufen, habe mich versteckt, saß auf Papas Schultern und habe mit ihm herumgealbert. Zu Hause guckten wir dann noch zusammen Ernie und Bert.

Samstag, 14.12.2002

Aus unserem Einkaufsbummel im Zentrum wurde nichts, weil es einfach zu voll war und wir keinen Parkplatz finden konnten. So fuhren wir ins Einkaufszentrum Hamburger Straße. Aber auch dort waren viel mehr Leute als normaler Weise, die alle soviel kauften, als wäre heute der letzte Verkaufstag des Jahres. Alles war wunderschön geschmückt mit Tannen, Lichtern, Schleifen und Geschenken. Manchmal roch es ganz toll nach leckeren Kuchen und Keksen.
Mama und Papa kauften einen schönen Esprit Pullover für mich. Dann trafen wir Tante Jana. Auch sie wollte Geschenke kaufen.
Was ist eigentlich plötzlich los? Irgendwie erinnert mich das alles an letztes Jahr. Haben wir etwa bald wieder Weihnachten? Papa stellte jedenfalls am Abend den Baum vom Balkon in eine Ecke ins Wohnzimmer und holte jede Menge Dekorationen aus dem Keller. Sogar eine Couch mußte umgestellt werden, um Platz zu schaffen. Aber was sollte das grüne Riesending nun dort?

Freitag, 13.12.2002

Eigentlich hatte ich keine Lust, schon wieder dauernd so krank zu sein, wie im letzten Monat. Doch nun hatte ich wieder Fieber und wollte viel mit Mama kuscheln, weil ich mich nicht gut fühlte. Zum Abendessen brachte Papa uns als kleine Überraschung leckere China-Nudeln mit Hühnchen mit. Er geht heute Abend mit seinen Kollegen ins neue Musical Titanic. Es ist die Weihnachtsfeier seiner Firma. Ich schaute mit Mama noch ein paar Trickfilme und ging dann früher ins Bett als sonst.

Donnerstag, 12.12.2002

Papa kam etwas später von der Arbeit. Er brachte einen riesigen Baum mit nach Hause, der ungefär dreimal so groß ist wie ich. Der war irgendwie noch eingepackt und wurde auf den Balkon gestellt. Der arme Baum, es ist doch so kalt Draußen! Und was machen wir damit überhaupt? Wir haben doch schon ein paar Pflanzen im Wohnzimmer.

Freitag, 06.12.2002 - Nikolaus

Gestern Abend putzte Papa seine und meine Schuhe, weil am Nikolaustag angeblich nur in sauberen Schuhen eine Überraschung wartet. Mamas Schuhe sahen wahrscheinlich am Besten aus, denn sie hatte heute Morgen das größte Geschenk im Stiefel.

Ich würde gern wissen, ob man diesen Onkel Nikolaus anrufen kann. Dann würde ich mir für nächstes Jahr etwas mehr von der leckeren Kinderschokolade wünschen. Oder vielleicht doch ein Dreirad? Ich werd's mir überlegen. Außerdem kann es doch kein Zufall sein, dass er Papas Pyjamagröße genau wußte!

Jedenfalls hatte mich der Nikolaus nicht vergessen. Es ist nur irgendwie unfair, dass meine Schuhe noch so klein sind. Vielleicht hätte ich einfach zwei Paar hinstellen sollen?!

Donnerstag, 05.12.2002

Weil ich es einfach nicht mit ansehen kann, wie Mama die Wohnung alleine putzt, versuche ich überall mitanzufassen. Doch leider hat sie manchmal etwas dagegen und schimpft ganz fürchterlich. Als sie heute zum Beispiel die Toilette mit so einer komischen großen Zahnbürste putzte, wollte ich unbedingt helfen. Da aber gerade kein Lappen oder eine andere Bürste herumlag, wartete ich bis zum Schluß und wollte dann meine Hände zur Qualitätskontrolle kurz in die Toilette stecken. Das gefiel Mama gar nicht. Wahrscheinlich mag sie es nicht, wenn man sie kontrolliert...

Mittwoch, 04.12.2002

Ich hatte mal wieder einen richtigen Klebeband-Tag. Mama sagt das immer zu mir, wenn ich überhaupt nicht von ihrer Seite weichen will. Nicht einmal Draußen beim Spielen durfte sie mich eine Sekunde allein lassen. Egal ob mich jemand mit meinem Lieblings-Knabberzeug (Salzstangen) lockte oder es auf die Schaukel ging. Wenn Papa schon tagsüber nicht da ist, sollte wenigstens Mama immer in meiner Nähe sein.

Dienstag, 03.12.2002

Einkaufen macht doppelt Spaß, wenn ich dabei etwas für mich bekomme. Wir waren heute mit Tante Nicole und meiner Freundin Denise unterwegs. Mama kaufte mir ein neues Hemd und etwas für Papa. Aber pssst! Ich darf nichts verraten! Am Nachmittag spielte ich dann bei Denise zu Hause im Hochbett. Leider kann ich da nicht ganz alleine raufklettern, also half Mama mir etwas. Wir lachten uns kaputt beim Quatschmachen und spielten mit PusteFix, um Seifenblasen zu machen.

2001 Dezember 2001 JAN FEB MAR APR MAI JUN JUL AUG SEP OKT NOV DEZEMBER Januar 2003 2003

Ansicht optimiert für Internet Explorer 5.0 und Bildschirmauflösung 1024 x 768.
(C) 2002 - Copyright by Matthias Schnaack + Sophie Lemay
Für Links benutzen Sie bitte unser offizielles Banner.